bp
200m² Kunstinstallation in Liesing für junge Kulturschaffende
Das MMC Haus präsentiert Olaf Osten

Der in Wien arbeitende Künstler und Grafiker Olaf Osten braucht Bewegung,
Überraschungen und immer neue Horizonte. Der Horizont ist auch ein Kontinuum
in seiner Arbeit, der malerischen wie der zeichnerischen.
Seine grafischen Kompositionen schmückten bereits die Wiener Festwochen,
das Impulstanzfestival und das mumok/Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig
Wien. Er führt ab sofort mit seinem Werk „Pendeln 201 / Wien, Krähe“
die 200m² Kunstinstallation unter dem Motto „But Beautiful“ an der
Außenfläche des MMC Hauses fort.

Die Jury bestehend aus Agnes Husslein, Jutta Winkler, Hannes Pflaum,
Peter Coeln und Christian Ludwig Attersee freuen sich auf eine weitere
temporäre Intervention im öffentlichen Raum.

Die wahrscheinlich größte Krähe der Welt
Was glaubt Ihr Menschen eigentlich, wer Ihr seid?
Wir werden ja sehen, wer von uns auf lange Sicht intelligenter und
überlebensfähiger ist. Wir Krähen sind anspruchslos, sozial und planen
vorausschauend, haben uns unter Kontrolle und verstehen etwas von
Ursache und Wirkung. Vielleicht sind wir Euch nicht unbedingt
sympathisch – aber gebt zu, dass Ihr uns auch ein bisschen schön findet.
Sonst stände ich nicht, ausgestopft durch Euch, hier im Schaukasten.

„Dies sagt mir der Respekt gebietende aufmerksame Blick der zu sehenden
Rabenkrähe, wohnhaft in einer Glasvitrine im Naturhistorischen Museum Wien.
Durch meine Arbeit habe ich sie für mich wiederbelebt und eine Verbindung
zwischen uns hergestellt. In meinen Taschenkalender gezeichnet unterbricht
dieser elegante kräftige Vogel meine scheinbar wichtigen Erledigungen
bzw. unser menschengemachtes System der gemessenen Zeit – dies manchmal
praktisch, aber bekanntlich nicht immer gesund ist. Er steht für die Natur,
deren Teil wir sind, und die ein Auge auf uns hat.
Not really comfortable – but beautiful!“ so der Künstler Olaf Osten über sein Werk.

Ideengeber der künstlerischen Intervention ist Rudolf „Purzl“ Klingohr,
Eigentümer der Betreiberfirma Multi-Media-Concepts Medienproduktions GmbH,
der aufstrebenden KünstlerInnen eine unübersehbare Fläche auf der Breitenfurter
Strasse, Höhe Walter-Jurmann-Gasse, zur Gestaltung zur Verfügung stellt.
„Trotz der zentralen Bedeutung von Kunst, Kultur und kultureller Bildung für
jeden Einzelnen und für die Gesellschaft insgesamt sind diese Bereiche
immer wieder von Kürzungswellen betroffen. Wir möchten mit unserer Aktion
die kulturellen Vielfalt zeigen und unterstützen.“ so Klingohr.

Seiner Einladung folgten unter anderem die Jurymitglieder Christian Ludwig Attersee,
Peter Coeln, Jutta Winkler und Hannes Pflaum sowie Eduard Angeli (Künstler),
Susanne Singer (Grossnig Treuhand), Nikolaus und Nils Klingohr (Interspot),
Klaus Hundsbichler (Regisseur), Annette Tesarek (Fotografin),
Elisabeth Foissner (Belvedere) uvm.

Bewerbungen mit Skizzen können ab sofort auf www.kultur.wien hochgeladen werden.